BRK_1797_NEU2.jpg Foto: B. Popken (BRK Kreisverband Freising)
xy32.jpg Foto: B. Popken (BRK Kreisverband Freising)
BRK_1832.jpg Foto: B. Popken (BRK Bereitschaft Freising)
Unbenannt3.png Foto: A. Fischer (BRK Bereitschaft Freising)
RettungsdienstRettungs-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Soforthilfe
  3. Rettungs-Dienst

Rettungs-Dienst

Ansprechpartner

Frau
Simone Zink

Tel: 08161 96 71-19
Kontaktieren Sie uns
Rotkreuzstraße 13-15
85354 Freising

Der Rettungs-Dienst

Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes des DRK. Foto: D. Möller / DRK e.V.
Der Rettungsdienst des DRK.

Den Rettungs-Dienst erreichen Sie unter der Telefon-Nummer 112.
Diese Nummer ist nur für lebens-bedrohliche Not-Fälle da.
Zum Beispiel bei einem Herz-Infarkt oder einem Schlag-Anfall.
Oder bei einem schweren Unfall.

Jedes Bundes-Land regelt seinen Rettungs-Dienst selbst.
Dafür gibt es Gesetze.
Das Deutsche Rote Kreuz ist ein Teil dieser Regelungen.

In dringenden Not-Fällen wählen Sie am Telefon die 112.
Diese Nummer ist die Not-Ruf-Nummer.
Sie geht ohne Vor-Wahl.
Hier sprechen Sie mit der Rettungs-Leit-Stelle.
Beschreiben Sie Ihre Situation.
Was ist passiert?
Wo ist es passiert?
Wie viele Menschen sind betroffen?
Die Rettungs-Leit-Stelle kann Ihnen weitere Fragen stellen.
Danach bekommen Sie sofort die richtige Hilfe.
Einen Not-Arzt oder die Feuer-Wehr.
Oder auch die Berg-Rettung oder die Wasser-Rettung.

Der Rettungsdienst im Landkreis Freising

Im Landkreis Freising gibt es vom BRK Kreisverband Freising insgesamt 3 Rettungswachen sowie einen Stellplatz. Mindestens 34 Mitarbeiter und teils Ehrenamtliche sind tagtäglich im Rettungsdienst im Einsatz.

Rettungswache Freising
Rettungswache Eching
Rettungswache Moosburg
Stellplatz Nandlstadt

Alle Rettungswachen dienen auch als Lehrrettungswachen und bilden Notfall- und Rettungssanitäter aus.

Berufs-Ausbildung als Not-Fall-Sanitäter

Seit dem Jahr 2014 gibt es den Beruf Not-Fall-Sanitäter.
Vorher war der Name für diesen Beruf:
Rettungs-Assistent.
Die Ausbildung zum Not-Fall-Sanitäter geht 3 Jahre.
Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier.

Bundesfreiwilligendienst

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden Alters, sich außerhalb von Beruf und Schule für das Allgemeinwohl zu engagieren – bei uns im sozialen Bereich oder sowie im Zivil- und Katastrophenschutz.

Freiwilliges Engagement lohnt sich für Alle und ist gerade auch für die Engagierten ein großer persönlicher Gewinn: Junge Menschen sammeln praktische Erfahrungen und Kenntnisse und erhalten erste Einblicke in die Berufswelt. Ältere Menschen geben ihre reichhaltige Lebenserfahrung an andere weiter, können über ihr freiwilliges Engagement auch nach dem Berufsleben weiter mitten im Geschehen bleiben – oder nach einer Familienphase wieder Anschluss finden.

Im Bild: Lena R., Technische Rettungssanitäterin und Larissa H., Bundesfreiwilligendienstleistende 2019/2020)

Ehrenamt im Rettungsdienst

Seit vielen Jahren unterstützen die Bereitschaften des Landkreises Freising im Rettungsdienst und besetzt mit ihren ehrenamtlichen Mitgliedern Schichten des Rettungstransportwagens (RTW) als auch Notarzteinsatzfahrzeug (NEF). Alle ehrenamtlich aktiven Mitglieder unterliegen der Fortbildungspflicht von ca. 45 Stunden und sind zugleich am Sanitätswachdienst beteiligt. Somit wird gewährleistet, dass jedes Mitglied Fortbildungen als auch Erfahrung sammelt.

Praktikumsschichten im Rettungsdienst sind generell nur mit Vorbildung (mindestens Sanitätsausbildung) möglich; bei Anfragen hierzu, bitte an den jeweiligen Gemeinschaftsleiter wenden.

Das Ehrenamt besetzt (hier in der Rettungswache Freising) neben kurzfristigem Personalbedarf derzeit regulär folgende Dienste:

Tag RTW-Nacht RTW-Tag NEF-Nacht NEF-Tag
Montag 1      
Dienstag 1      
Mittwoch 1      
Donnerstag 2      
Freitag 2   1  
Samstag 2 2   1
Sonntag 1 2